DNA-Reparatur und Chemoresistenz

Die Forschungsgruppe DNA Repair and Chemoresistance (DNA-Reparatur und Chemoresistenz) beschäftigt sich mit den DNA-Reparatur- und epigenetischen Mechanismen, die bei Glioblastomen (GBM) von Erwachsenen und Kindern wirksam werden, um kritische Targets für neue Therapiestrategien zu identifizieren. 

Tätigkeiten

Außer ihrer Rolle bei der Verhinderung von genetischer Instabilität und Tumorentstehung tragen DNA-Reparatur- und epigenetische Mechanismen auch zur Resistenz von Krebszellen gegenüber den in Chemotherapien eingesetzten genotoxischen Stoffen bei. Zum Großteil sind es diese Mechanismen, die für den Misserfolg der derzeitigen Therapien gegen Gliome verantwortlich sind. Die Forschungsgruppe DNA Repair and Chemoresistance entwickelt mehrere Ansätze für ein besseres Verständnis der DNA-Reparatur- und epigenetischen Mechanismen, die bei Glioblastomen (GBM) von Erwachsenen und Kindern wirksam werden, und für die Identifizierung kritischer Targets für neue Therapiestrategien. Diese Ansätze umfassen: 

  • shRNA-Screenings zur Identifizierung von Targets in Komponenten der DNA-Schädigungsreaktion (DNA damage response, DDR) in stammzellenähnlichen GMB-Zelllinien (GMB stem-like cell lines, GSCs) 
  • Genexpressionsanalysen mittels Multiplextechniken an Biopsien von GBM-Patienten 
  • In-vitro-Screening zur Neupositionierung von Wirkstoffen unter Verwendung von GSCs, die für Untergruppen von GBM-Patienten repräsentativ sind  
  • Molekulare Charakterisierung der Mechanismen, die DNA-Replikationsstress und der DDR in GSCs zugrunde liegen 
  • Charakterisierung relevanter Xenotransplantate in Tiermodellen 

Eine zweite Untersuchungslinie erforscht die molekularen Mechanismen, die die Dynamik heterochromatischer Regionen und ihre Auswirkungen auf die Genomstabilität in Säugetierzellen bestimmen. 

Internationale Kooperationspartner: 

Drs. Patrick Calsou, Sébastien Britton und Florence Larminat (Institut de Pharmacologie et de Biologie Structurale, Toulouse, Frankreich) 
Dr. Jean-Yves Masson (CHU de Québec Research Center, Québec City, Kanada)  
Dr. Ross Carruthers (Institute of Cancer Sciences, Glasgow, Großbritannien) 
Dr. Philippe Pasero (Institut de Génétique Humaine, Montpellier, Frankreich) 
Drs. Bernard Rogister und Virginie Neirinckx (GIGA-Neurosciences, Liège, Belgien) 
Dr. Natacha Entz-Werlé (Laboratory Bioimaging and Pathologies, Tumoral Signaling and Therapeutic Targets, Faculty of Pharmacy, Illkirch, Frankreich) 
Drs. Christel Herold-Mende und Rolf Warta (Universitätsklinikum Heidelberg, Deutschland) 
Drs. Roland Golbrunner und Marco Timmer (Uniklinik Köln, Deutschland) 

Eric
Van Dyck

Projekte und klinische Versuche

Ausgewählte Teammitglieder

  • Céline
    Jeanty
    Laboratory Technician
  • Katrin
    Neumann
    Laboratory Technician
  • Alexandros
    Pailas
  • Eric
    Van Dyck
    Group Leader

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Kürzlich gewährte Fördermittel

2020 

2021 

Ähnliche News

Eine Spende machen

Spenden